Kurze Hosen für Václav Havel

Kurze Hosen für Václav Havel“ ist eine Initiative, die 2012 entstanden ist, um Václav Havels Andenken mit einer einzigartigen, bemerkbaren und für die Anhänger dieser Ausnahmepersönlichkeit der tschechischen Zeitgeschichte einfach ausführbaren Geste zu ehren.

web-ico-animDie kurzen Hosen erinnern an den allgemein bekannten Eintritt Václav Havels ins politische Leben 1989, an die Inauguration ins Präsidentenamt in sichtbar hochgezogenen Hosen, nach denen ihn wahrscheinlich die ganze Welt gefragt hat. Er hat damals vergeblich erklärt, dass es eher seine Gewohnheit ist, die Hosen in dramatischen Situationen heraufzuziehen als der Fehler des Schneiders. Er hat mit dem Lächeln zu dieser, man könnte sagen, weltweiten Mythologie hinzugefügt:

Ich muss sagen, dass ich mich darüber freue. Ich sage mir, dass es eine ganz sanfte Weise des Spottes über meine Person ist.

Die Bemühung, eine so angesehene Person mit einer Geste, die an eine solch heitere Episode erinnert, zu ehren, kann natürlich auf den ersten Blick ganz kontrovers scheinen, aber das Gegenteil ist der Fall. Das Umschlagen der Hosenbeine am Jahrestag des Todes von Havel halten wir für eine Geste, die tschechisch und leicht satirisch ist und bei der jeder, der das Andenken an den letzten tschechoslowakischen und ersten tschechischen Präsidenten auf heitere Havelsche Weise ehren will, mitmachen kann.


Václav Havel (5.10.1936 – 18.12.2011), tschechischer Schriftsteller, Dramatiker und bedeutender Politiker, wurde am 29.12.1989 zum Präsidenten gewählt, als Kandidat der antikommunistischen Bewegung Bürgerforum, die er mitbegründet hat. Dieser Dissident, Kritiker des kommunistischen Regimes und Sprecher der Charta 77 hat sich nach seinem Amtsantritt in bedeutender Weise dafür eingesetzt auf die parlamentarische Demokratie zuzusteuern. Er war tschechoslowakischer Präsident und nach dem Zerfall der Föderation war er tschechischer Präsident für zwei Amtsperioden bis 2003. Die weltweite Anerkennung verdiente er nicht nur wegen seiner einzigartigen Einstellung zur politischen Diskussion und Förderung einer demokratischen Zivilgesellschaft, sondern auch wegen seines literarischen dramatischen Schaffens, zu dem er nach seinem Rückzug aus der Politik zurückgekehrt ist. Zu seinen bekanntesten Dramen gehören „Das Gartenfest“, „Die Audienz“ oder „Der Abgang“.


Am 18. Dezember 2012 haben sich der Gruppe, die ungefähr 15 Mitglieder hatte, tausende von „Hochwasserhosenfans“ angeschlossen. Die Facebookseite hat mehr als 2000 Fotos von Havels Sympathisanten mit umgeschlagenen Hosenbeinen und in manchen tschechischen Städten wurden Erinnerungsaktionen veranstaltet.

Wir sind fest überzeugt, dass diese Initiative immer sinnvoll ist und es dabei nicht nur um Respekt für Václav Havel geht. Mit dieser scheinbar oberflächlichen Geste wollten wir schon am Anfang vor allem den positiven Bürgerstolz, den Mut, sich öffentlich zu bestimmten Werten zu bekennen und den eigenen Standpunkt zu demonstrieren fördern. Und gerade diese Bürgerpartizipation, ohne die keine demokratische Gesellschaft existiert, kann verschiedene Formen haben – ob wir uns dem nun mit dem Umschlagen der Hosenbeine, der Erinnerung an eines der Werke Havels oder nur mit dem Nachdenken über die Werte, die von der heutigen Gesellschaft anerkannt werden, anschließen.

Wir glauben, dass das große Interesse, das wir am 18.12.2012 bemerkt haben, keine einmalige Sache war und dass es uns auch dieses Jahr nicht nur in Tschechien, sondern auch in der Welt gelingt, das Interesse dafür zu wecken, der Person zu gedenken, die uns bis zuletzt daran erinnerte, dass man keine Demokratie ohne Bürgerbemühungen erhalten und entfalten kann, gleich, welche Form diese Partizipation hat.

HavelHeart